Jahrgangsstufe 8

Vergleichsarbeiten in der
8. Jahrgangsstufe (VERA 8)

Termine 2021/22

November 2021 Benachrichtigung aller Schulen per E-Mail über Start des Projekts im ISQ-Portal
01. Dezember 2021 Portal-Start:
– Projektanmeldung für Privatschulen
– Anlegen von Klassen & Kursen
– Testheftauswahl
07. Januar 2022 Fristende:
– Projektanmeldung für Privatschulen
– Anlegen von Klassen & Kursen und
– Testheftauswahl
– Bestellung adaptiertes Testmaterial
– Bestellung didaktische Handreichung in Papierform
Mitte Januar 2022 Versand der Elternflyer
16./17. Februar 2022 Zustellung des Testmaterials
bis 21. Februar 2022 Nachbestellung Testmaterial
24. Februar 2022 Beginn des Testzeitraums zum Online-Testen
24. Februar 2022 Testtag: Deutsch (Orthografie und Lesen)
01. März 2022 Testtag: Englisch/Französisch (Lese- und Hörverstehen)
03. März 2022 Testtag: Mathematik (alle Leitideen)
15. März 2022 Ende des Testzeitraums zum Online-Testen
29. März 2022 Fristende: Eingabe der Ergebnisse
April 2022 Workshops für Lehräfte zur Weiterarbeit mit den Ergebnisrückmeldungen
– Anmeldung zum Workshop Deutsch: https://www.isq-bb.de/v8-fachworkshop-deutsch/
– Anmeldung zum Workshop Englisch: https://www.isq-bb.de/v8-fachworkshop-englisch/
– Anmeldung zum Workshop Mathematik: https://www.isq-bb.de/v8-fachworkshop-mathe/
27. April 2022 Freischaltung der Klassen- und Schulrückmeldungen

VERA 8 ONLINE

Alle Berliner und Brandenburger Schulen haben im Schuljahr 2021/22 die Möglichkeit, VERA-8-Online durchzuführen.

Wie Sie teilnehmen können und was Sie dabei beachten müssen erfahren Sie hier:

Landesspezifische Informationen

BERLIN

Termine VERA 8 2022

Hier finden Sie die Test-Termine für VERA 8 2022 in Berlin.

Anrechnung und Benotung von VERA 8

Hier finden Sie Informationen zur Anrechnung und Benotung von VERA 8 in Berlin (Sek. I-VO, § 19 (5))

BRANDENBURG

Anrechnung und Benotung von VERA 8

Hier finden Sie Informationen zur Benotung von VERA 8 (§3 Absatz 1) in Brandenburg.

Materialien zur Vor- und Nachbereitung

Zur Vor- und Nachbereitung der Vergleichsarbeiten stellen wir Ihnen in unserem Aufgabenbrowser fachdidaktisch kommentierte VERA-Aufgaben aus den vergangenen Jahren zur Verfügung.

Weitere Aufgabenbeispiele und Informationen zu den Vergleichsarbeiten finden Sie außerdem auf den Seiten des  Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB), das die VERA-Aufgaben entwickelt.

Einen originellen Zugang zur Erkundung der Bildungsstandards, auf denen die Rahmenlehrpläne und die VERA-8-Tests beruhen, bietet Ihnen unser Komptenzbrowser.

Informationen für Eltern

Alle Informationen zu VERA 8 finden Eltern in unserem Elternflyer oder auf unserer Informationsseite für Eltern. 

Weitere Informationen und Kontakt

Informationen zur Datenerhebung und -verarbeitung

Hier finden Sie alle Informationen zu Datenerhebung und -verarbeitung im Rahmen von VERA 8.

Weitere Fragen?

Bei Rückfragen zu VERA 8 kontaktieren Sie uns unter 030 – 83 85 83 50 oder per E-Mail an vera8@isq-bb.de.

Fragen und Antworten zu VERA 8

VERA 8 ist ein diagnostisches Instrument, das misst, welche Kompetenzen die Schülerinnen und Schüler zu einem gegebenen Zeitpunkt, hier nach achtjähriger Schulzeit, bereits entwickelt haben. Bei VERA geht es nicht darum, aktuell erworbenes Wissen zu testen, sondern Kompetenzen zu erfassen, die sukzessive aufgebaut werden (auch im außerschulischen Kontext) und weniger abhängig sind von ganz spezifischen Unterrichtsinhalten. Einen landesweiten Test für eine einzige Jahrgangsstufe zu konzipieren wäre angesichts unterschiedlicher Schulcurricula der Einzelschulen, z.B. im Hinblick auf die Reihenfolge der Unterrichtsinhalte, nicht möglich.

Die Kultusminister der Länder haben einheitliche Bildungsstandards beschlossen, die unter anderem beschreiben, was Schüler*innen am Ende der Klasse 10 in Deutsch, Mathematik und der ersten Fremdsprache können sollten. Die Aufgaben der Vergleichsarbeiten orientieren sich an diesen Standards für den MSA. Die vorhandenen Kompetenzen werden bereits im 8. Schuljahr erhoben, denn Ziel der Vergleichsarbeiten ist es nicht, ein abschließendes Urteil über die Erreichung der Bildungsstandards abzugeben. VERA legt den Fokus vielmehr auf die Ermittlung von Stärken und Defiziten bei den Schülerleistungen, um daraus Maßnahmen für die Unterrichtsgestaltung und Förderung im darauf folgenden Schuljahr ableiten zu können. Lehrer, Eltern und Schüler*innen erhalten somit am Ende der Jahrgangsstufe 8 einen Zwischenstand über die Leistungen der Schüler*innen.

Um die vorhandenen Kompetenzen der Lernenden möglichst differenziert auch am unteren und oberen Ende des Leistungsspektrums erfassen zu können, werden in den Tests Aufgaben unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade zusammengestellt. Man erwartet, dass ein*e Schüler*in der achten Klasse mit mittlerem Leistungsniveau etwa die Hälfte der Aufgaben eines VERA-Tests richtig bearbeitet. Dies führt dazu, dass selbst gute Schülerinnen und Schüler häufig nicht alle Aufgaben lösen können.
Nehmen wir einmal an, es gäbe ausschließlich Aufgaben mittlerer Schwierigkeit, so könnten die Kompetenzstände weder im unteren noch im oberen Leistungsbereich ausgedrückt werden, da die schwachen Schülerinnen und Schüler unter Umständen keine, die sehr starken hingegen alle Aufgaben lösen würden. Nicht besonders aussagekräftig wäre also ein von allen Schülerinnen und Schülern lösbarer Test.
Im Zusammenhang mit der Testschwierigkeit steht häufig die Sorge um die Motivation der leistungsschwachen Schülerinnen und Schüler. Einer pädagogisch planvollen Vorbereitung kommt daher zentrale Bedeutung zu. Lehrkräfte tragen die verantwortungsvolle Aufgabe, die Schüler*innen auf die VERA-Tests vorzubereiten, die anders als eine Klassenarbeit konzipiert sind, und die Eltern darüber zu informieren.
Die Schwierigkeit jeder Aufgabe wird in den didaktischen Handreichungen ausgewiesen.

Durch zusammenfassende Auswertungen wird der Aufwand der Ergebniseingabe in Grenzen gehalten. Das schließt nicht aus, dass Lehrkräfte bei einigen, sie interessierenden Aufgaben die Überlegungen einzelner Schülerinnen und Schüler sowie die Teilaufgaben näher betrachten und in ihre Diagnose einbeziehen.

Die Aufgabenentwicklung erfolgt am Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB), das von der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder (KMK) an der Humboldt-Universität zu Berlin gegründet wurde. Die Aufgaben werden dort von im Schuldienst aktiven Lehrkräften aller Länder zusammen mit Fachdidaktiker*innen und Wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen entwickelt und vor dem Einsatz bei VERA 8 bundesweit an einer großen Stichprobe erprobt. Ausschließlich solche Aufgaben und Aufgabenformate, die sich im Rahmen dieser so genannten Pilotierung bewähren, kommen bei VERA zum Einsatz. In der Pilotierung zeigt sich z.B., ob die Aufgaben von Achtklässler*innen durchschnittlich lösbar sind oder ob die vorgesehene Testzeit angemessen ist.

Klassenarbeiten werden in der Regel anhand der Unterrichtsinhalte der vergangenen Wochen erstellt. Es wird davon ausgegangen, dass die Schülerinnen und Schüler grundsätzlich alle Aufgaben lösen könnten. Bei VERA liegt die durchschnittliche Lösungswahrscheinlichkeit bei 50%. Zur Benotung eignen sie sich daher nicht (s. Frage 3).

Mit der Individualrückmeldung sollen die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern eine Information zur Erreichung der von der KMK festgelegten Bildungsstandards erhalten. Diese Information muss natürlich durch weitere, z.B. Beobachtungen der Lehrkraft, ergänzt werden.

Nein. Die flächendeckende Durchführung der Vergleichsarbeiten in den Schulen wird weder für einen Vergleich der Länder genutzt, noch fließen Landesergebnisse in ein bundesweites Ergebnis ein.

VERA 8 Broschüre
Berlin

VERA 8 Broschüre Brandenburg

FAQ für Schulen, Lehrkräfte, Eltern